Donnerstag, 14. Januar 2016

Buchrezension "Jetzt! Gemüse", Sebastian Dickhaut, Südwest Verlag

Ich möchte Euch heute das Buch "Jetzt! Gemüse" von Sebastian Dickhaut, erschienen im Südwest Verlag, vorstellen. 



Klappentext:

Das erste, was wir im Supermarkt entdecken? Gemüse. Das Schönste auf dem Wochenmarkt? Gemüse. Was geht immer, ist immer anders und immer da, begleitet uns durchs Jahr? Gemüse. Und was ist so genügsam wie geduldig, egal was wir mit ihm anstellen? Gemüse. Was Besseres gibt’s nicht für den Einstieg ins bunte Genießen. “Ciao Tomate, was stellen wir heute mit dir an? Hallo Pastinake, was macht man denn mit dir? Leipziger Allerlei, wer warst Du noch mal?” In JETZT! GEMÜSE entdecken wir mit über 110 Rezepten das Kochen neu auf eine Art, die uns sofort liegt - mit neuen Verwendungen und Zubereitungen für alte Bekannte, im vertrauten Umgang mit uns neuen Sorten, mit Klassikern, die wir aufs Neue kennenlernen. Das innovative Konzept bietet für jedes Rezept eine Kurzversion für den geübten Koch – so wie die Freundin, die man fragt: "Mensch, wie haste denn das gemacht?" – und eine Langversion für Anfängerköche.



Allgemeine Informationen zum Buch: 

Gebundenes Buch, Pappband, 240 Seiten, 19,0x25,0
mit praktischem Info-Lesezeichen mit Gummiband
ISBN: 978-3-517-09282-9
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Südwest


Über den Autor: 

Sebastian Dickhaut lebt in München als kulinarischer Autor und Journalist, Foodfilmer, Gastgeber und Erfinder. Mit mehr als 50 Kochbüchern in Millionenauflagen ist er einer der erfolgreichsten deutschen Foodautoren. Der gelernte Koch arbeitete in exklusiven Restaurants bevor er zur Tageszeitung wechselte, einen Restaurantführer und die Reihe "Basic Cooking" mitbegründete und bis er 1998 als Food-Korrespondent nach Australien ging. In München hat er nach seiner Rückkehr das Kochbüro HUKODI eröffnet. Neben dem Schreiben lädt er hier zu Küchengötter-Kochkursen, Smalltalkshows und Clubkonzerten. Regelmäßig steht er hier auch für das Format "Echtzeitkochen" bei Kabel1 vor der Kamera. Sebastian Dickhaut hat je zwei Söhne und Katzen, ist 1963 geborener Hesse, gewordener Österreicher und manchmal auch Japaner. Mittagessen ist seine Leidenschaft, Kaffeetrinken seine Entspannung und Abendbrot sein Sport. Er ist Mitglied im "Food Editors Club Deutschland", Genosse und Verteiler im Kartoffelkombinat und twittert als "Meersuppe".




Meine Meinung:

Bei diesem Werk von Sebastian Dickhaut, bekommt man nicht nur rein optisch etwas geboten, denn auch inhaltlich kommt man hier voll auf seine Kosten. 

Es handelt sich um ein gebundenes Buch, das mit 240 Seiten ein sehr umfangreiches Nachschlagewerk darstellt. 

Das Cover ist bunt und einladend gestaltet und bei den im Buch verwendeten Bildern haben Foodstylisten ganze Arbeit geleistet. Alles sieht sehr appetitlich aus, aufwendig angerichtet und in Szene gesetzt. Was mir sehr gut am Buch gefällt ist, dass es eigentlich vor "Frische" nur so trieft, genau mein Geschmack. 


Der Inhalt knapp zusammengefasst:

Nach einem Vorwort zum Thema Gemüse, folgen Tipps zum Einkaufen und grundlegende Zubereitungsmöglichkeiten desselbigen. Fehlen einem Ideen, wie man mehr aus seinem Grünzeugs machen kann, erhält man auf der Folgeseite: "Gemüse Hoch5" zahlreiche Anregungen dazu. Danach folgt noch allerlei Gemüsewissen unter der Rubrik "Markttratsch". 


Die nachfolgenden Rezepte sind grob in folgende Kategorien unterteilt:

- Gemüse auf die Hand
- Gemüse Pur
- Gemüse Bunt
- Gemüse Satt
- Gemüse Für Immer

Um das Werk zu komplettieren werden danach noch 48 Gemüsesorten im Porträt vorgestellt, was mir sehr gut gefällt. Ein Rezeptregister von A-Z sowie ein Gemüseregister dürfen natürlich nicht fehlen. Ebenso wie ein kurzes Porträt des Autors sowie Danksagungen. 


Ich habe mir dieses Buch bestellt, weil mir diese ständige "Fleisch-Fresserei" momentan richtiggehend aus dem Hals raus hängt. Und es ist gar nicht so einfach ein Buch zu finden, wo Gemüse und Co. dermaßen lecker zubereitet sind, wie in diesem Werk. Außerdem fehlen mir oftmals die Ideen dazu, wenn ich ehrlich bin. 

Ganz nett finde ich auch die unterschiedliche Farbgebung der Seiten. Gerichte mit brauner Farbhinterlegung sind Klassiker, bei pinkfarbigen Seiten handelt es sich um Lieblingsgerichte und bei grünen handelt es sich um Blitzrezepte. 

Natürlich gibt es auch genügend Rezepte auf weißen Seiten, so dass man farbtechnisch nicht Gefahr läuft, blind zu werden. 

Für die Veganer gibt es auch einige Rezepte, die man am "Vegan"-Stempelchen auf der jeweiligen Seite erkennt. 

Da ich gerade das Einwecken für mich entdecke schlug mein Herz gleich etwas höher, als ich die Einmach-Rezepte entdeckte - Was für ein tolles Buch!

Es macht wirklich richtig Spaß darin zu blättern und sich Lieblingsgerichte zusammen zu stellen, die man bei Gelegenheit gerne mal ausprobieren möchte. Mein Buch besteht zum Großteil aus Seiten mit Post-Its. 

Die Rezepte sind einfach zuzubereiten, die Anleitungen sind gut verständlich geschrieben und die Zutatenliste optisch gut ersichtlich. Alles so wie es sein soll. 

Bislang habe ich mich erst an zwei Gerichte gewagt, und zwar einmal die gefüllten Paprika von Seite 76, die wunderbar geworden sind. Butterweich und geschmacklich eine echte Alternative zur Fleischfüllung sowie die Pizza mit grünem Spargel von Seite 164. Den Spargel hatte ich während der Spargelzeit eingefroren und suchte eine Verwendungsmöglichkeit dazu, denn mit der Zubereitung von grünem Spargel hatte ich mich immer etwas schwer getan. Als Pizzabelag wirklich super köstlich - Ein kulinarischer Hochgenuss, super schnell gezaubert! 


Fazit:

Das Kochbuch "Jetzt! Gemüse" ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein, weshalb ich 5 Sterne vergeben möchte. 


Dieses Buch wurde mir vom Südwest Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Mittwoch, 6. Januar 2016

Ein Pferd für unsere Familie und den Kindergarten - izzy Sport

Unsere 5jährige Tochter wünscht sich schon seit geraumer Zeit ein Pferd. Da das natürlich nicht so einfach umsetzbar ist, haben wir versucht einen Kompromiss mit ihr zu finden. Darf ich vorstellen: Das ist Lotta!


Lotta ist ein schwarzes Pferdchen mit weichem Fell, Zaumzeug, und aufgenähtem Sattel. Die Kinder haben sich sofort in sie verliebt und sie als vollwertiges Familienmitglied akzeptiert. 




Das Schöne an Lotta ist, dass sie extrem stabil steht, und sogar mit einem Gewicht von 
100 kg belastet werden kann. Mein Mann hat den Härtetest gemacht und wir können diese Aussage daher nur unterstreichen. 



Auch wippenden und hüpfenden Bewegungen im Sattel hält das Pferd ohne Probleme stand.

Für mehr Authentizität verfügt Lotta über Pferde-Sound! Dazu drückt man ganz einfach den roten Knopf am Ohr und das Tier gibt Galopp- und Wiehergeräusche von sich. 


Wie man auf den Bildern sehr gut sehen kann, ist das Pferd mit Sound von izzy Sport qualitativ sehr gut verarbeitet und vernäht. Lediglich nach stärkeren Belastungen löste sich eine Naht am Sattel, die ich aber von Hand wieder problemlos vernähen konnte. Ich muss dazu aber auch sagen, dass Lotta in unserem Haushalt wirklich viel abverlangt wird. 


Das handgestopfte Pferd ist im Shop zu einem Preis von nicht einmal 25,00 € bestellbar, was meines Erachtens nach extrem günstig ist. 

Hier noch ein paar Maße:

Kopfhöhe: ca. 60 cm
Sattelhöhe: ca. 48 cm
Länge: ca. 67 cm  



Das Pferdchen wurde uns für einen Produkttest vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt und im Rahmen eines Sponsorings war dieser so freundlich unserer Krippen-Gruppe "Die Wölkchen", aus der Villa Kunterbunt,  ein weiteres Exemplar zur Verfügung zu stellen. Dafür möchte ich mich im Namen der Kinder recht herzlich bedanken. Auch hier ist das Pferd mit voller Hingabe von den 15 Kindern aufgenommen worden und hat einen festen Platz im Gruppenraum eingenommen, wo es liebevoll bespielt wird. 



Dieses Produkt wurde uns von rcee kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Dienstag, 5. Januar 2016

Buchrezension "Das Erbe des Kuriers", Peter V. Brett, Heyne Verlag

Ich möchte Euch heute das Buch "Das Erbe des Kuriers" von Peter V. Brett, erschienen im Heyne Verlag, vorstellen. 





Klappentext: 

»Das Erbe des Kuriers« knüpft an die Ereignisse aus »Das Lied der Dunkelheit« an.
Angst beherrscht die Welt, denn immer nachts machen Dämonen Jagd auf alles, was lebt. Nur die Kuriere wagen sich noch auf die lebensgefährlichen mehrtägigen Reisen von Dorf zu Dorf und Stadt zu Stadt. Als der alte Ragen, der seine Kurierrouten an den jungen Arlen Bales abgetreten hat, jedoch erfährt, dass der Sohn seines Jugendfreundes verschwunden ist, macht er sich auf seine letzte, beschwerliche Reise. Hinaus in die Wildnis, wo die Dämonen warten …

Allgemeine Informationen zum Buch:

Taschenbuch, Klappenbroschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-31682-9
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Heyne


Über den Autor:

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.




Meine Meinung:

Ganz unverhofft startete ich in das Abenteuer von Arlen Strohballen und der düsteren Welt, in der er lebt, voller Gefahren und Dämonen, vor einigen Jahren mit dem ersten Band der Reihe "Das Lied der Dunkelheit".

Nach und nach bestellte ich mir dann zuerst den zweiten Band das "Flüstern der Nacht" und dann einen Nebenroman rund um die Erzählungen aus Arlens Welt "Der große Basar". Die Bücher hütete ich wie kleine Schätze und stellte sie in mein Bücherregal. Da eine Zeit lang keine neuen Bücher der Reihe erschienen, gerieten diese bei mir in Vergessenheit. Ich habe aber nie vergessen, wie fesselnd ich die Romane seiner Zeit fand, denn in mein Bücherregal schaffen es nicht viele Bücher.

Durch Zufall entdeckte ich vor Kurzem dann wieder einen Nebenband der Reihe, und zwar das Buch "Das Erbe des Kuriers". Zu meinem Entsetzen stellte ich fest, dass es mittlerweile zwei weitere "dicke Schinken" von Peter V. Brett gibt, die ich ja noch gar nicht gelesen hatte. Voller Vorfreude bestellte ich mir also zuerst einmal den Nebenband, um wieder etwas in das Geschehen zu finden und begann direkt nach Erhalt darin zu schmökern.

Die Illustration auf der Klappenbroschur ist ganz im Stil der anderen Bände der Reihe in einem schummerigen Licht und einer mystischen Stimmung gehalten. Abgebildet ist ein Kurier auf einem Pferd, im Hintergrund die Landschaft, schemenhaft dargestellt.

In diesem Teil geht es nicht direkt um den Hauptprotagonisten der Hauptreihe, Arlen Strohballen, sondern um einen Jungen aus Moorweiler, namens Dorn, dessen Familie bei einem Angriff der Dämonen ums Leben gekommen ist. Der junge Dorn, der sich die Schuld am Tod seiner Familie gibt, überlebte den Angriff wie durch ein Wunder und haust die nächsten Jahre wie ein Tier in den Mooren, weshalb in die Einheimischen als "Modderjungen" bezeichnen. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, die 208 Seiten waren jedoch im Nu verschlungen und hinterließen in mir ein Verlustgefühl und die Lust auf Mehr!

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und V. Brett hat die seltene Gabe einem aus dem Hier und Jetzt heraus zu reißen und ganz mit sich in seine eigene Welt zu entführen. Teilweise bin ich dann gar nicht mehr ansprechbar, wenn ich eines seiner Bücher lese, denn sie sind spannender als mancher gute Film.

Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass man den kompletten Inhalt dieses Buches problemlos in den zweiten Teil der Hauptreihe hätte einfügen können, sozusagen als Nebenplot. Aus diesem Grund sollte man auch zuerst die beiden ersten Teile der Hauptreihe lesen, bevor man sich an "Das Erbe des Kuriers" wagt.

Fazit:

Ich bin mal wieder schwer begeistert vom Ideenreichtum des Autors und werde mich nun voller Vorfreue an den dritten Teil "Die Flammen der Dämmerung" wagen.

Absolut empfehlenswert 5 Buchsterne





Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Heyne Verlag zur Verfügung gestellt. 

Samstag, 21. November 2015

Buchrezension "Waterfall", Lauren Kate, cbt Verlag


Ich möchte Euch heute gerne das Buch "Waterfall" von Lauren Kate, erschienen im cbt Verlag, vorstellen. 





Allgemeine Informationen zum Buch:

Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16386-3
€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)


Verlag: cbt


Klappentext:

Dank Eurekas Tränen hat sich der verlorene Kontinent Atlantis aus der Versenkung erhoben – und mit ihm sein durch und durch böser Herrscher, König Atlas. Jetzt ist Eureka die Einzige, die die Welt vor Tod und Zerstörung retten kann. Zusammen mit dem mysteriösen Ander macht sie sich auf eine atemberaubende Reise, um Solon zu finden – jenen rätselhaften, verschollenen Saathüter, der alle Antworten auf ihre Fragen kennt. Da kommt Eureka hinter ein Geheimnis, das sie vor eine folgenschwere Entscheidung stellt: Ist sie bereit, für den Sieg über Atlas alles aufzugeben – auch die Liebe?


Über die Autorin:

Lauren Kate wuchs in Dallas auf, arbeitete einige Zeit in einem New Yorker Verlag und zog dann nach Kalifornien, wo sie Creative Writing studierte, bevor sie zu schreiben begann. Ihre romantische Fantasyserie über den gefallenen Engel Daniel und seine große Liebe Luce wurde weltweit zum Bestseller.






Meine Meinung: 

Da mir der erste Teil dieser Reihe sehr gut gefallen hat, bestellte ich mir die Fortsetzung "Waterfall".

Das Cover ist wunderschön und passend zum Thema gestaltet und auch der Klappentext macht Vorfreude auf das Buch. 

Leider hat mich dieser Band jedoch extrem enttäuscht. Es handelt sich hierbei um eines der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe.

Zuerst einmal hatte ich richtig Probleme überhaupt wieder in die Handlung hinein zu finden, obwohl ich den ersten Teil vor nicht allzu langer Zeit gelesen hatte. Und auch, nachdem ich daran anknüpfen konnte, gelang mir dies nicht richtig, da die Handlungsstränge wild und wirr durcheinander gewürfelt sind. 

Auch hatte ich den Eindruck, dass die Autorin selbst, während des Schreibens nicht so recht wusste, wohin die Geschichte denn nun gehen soll. War der erste Teil doch recht flüssig geschrieben, holpert man im zweiten Band von Satz zu Satz und mehr als einmal schaute ich verwirrt auf die Seiten und fragte mich, was die Autorin sich dabei gedacht hatte.

Man nehme Atlantis, Roboter und ein paar Hexen sowie einen ganzen Planeten voller Toter - Zack hat man eine tolle Geschichte? Mit Sicherheit nicht.

Auch passieren widersprüchliche Dinge, die absolut unlogisch sind, wie bspw. die Geschichte mit den Bienen oder den Talenten der Kinder.

Das Ende ist absolut unbefriedigend und an den Haaren herbei gezogen.


Fazit: 

So im Nachhinein betrachtet waren die Stunden, die ich mit dem Lesen dieses Buches verbracht habe, leider verschwendete Zeit, die ich gerne sinnvoller genutzt hätte.

1 von 5 Buchsternen, für das hübsche Cover!



Dieses Buch wurde mir kostenlos vom cbt Verlag zur Verfügung gestellt.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Produkttest Kinder-Feen-Zelt und Kinder-Auto-Zelt mit Tunnel von Izzy Sport


Zu unserer Familie zählen mittlerweile drei Kinder, zu deren Grundausstattung ganz viel Energie und Bewegungsdrang zählen. 

Im Sommer waren wir so gut wie jeden Tag draußen im Garten und haben das schöne Wetter genossen, weil ich aufgrund meiner fortgeschrittenen Schwangerschaft nicht mehr so beweglich war. Da größere Ausflüge oder ähnliches dadurch ausfielen, haben wir versucht den Kindern trotz allem so viel wie möglich zu bieten. 

Da kamen die Abenteuer-Zelte mit Tunnel, welche ich bei Izzy Sport entdeckt habe, genau richtig.


Die Zelte gibt es in zwei Designs, einmal in Rosa mit Fee und Pony und einmal in Grün mit Auto auf Rennbahn. 



Im Lieferumfang enthalten  ist bei beiden Varianten ein optisch ansprechender Umkarton, den man auch toll verschenken kann, ein Zelt und ein Tunnel aus Polyester, ein Gestänge aus Kunststoff sowie eine Aufbauanleitung.

Die Maße sind:
  • Zelt:  ca.: 112 x 112 x 94 cm,
  • Tunnel ca.: 46 x 90 cm 

Der Aufbau der Zelte ist kinderleicht. Dafür hätte es jetzt nicht unbedingt eines Erwachsenen bedurft. Ich denke auch Kinder ab Grundschulalter können dieses problemlos aufbauen



Zuerst wird das Gestänge zusammen gesteckt und in die dafür passenden Schlaufen im Zelt gefädelt.



Das fertige Zelt hat zwei Öffnungen, eine für den Tunnel und eine zum Reinkriechen.



Der Tunnel ist platzsparend zusammengefaltet und mit Schleifen gesichert. Er ploppt beim Lösen der Schleifen von alleine auf.


Die Schleifen werden außerdem dazu verwendet, um den Tunnel am Zelt zu befestigen.  


Da wir zwei Zelte bestellt hatten und zwar das Kinder-Feen-Zelt mit Tunnel sowie das Pendant mit Autos, entschlossen wir uns dazu, die beiden Tunnel miteinander zu verbinden, um ein möglichst großes Spiel- und Krabbel-Areal für unsere Kinder zu schaffen. 


Mein Mann baute also zuerst beide Zelte auf und steckte die Tunnel in die dafür vorgesehen Öffnungen, ohne sie zu befestigen. 




Die Bänder zeigten in unserem Fall also nicht Richtung Zelt, sondern nach außen. 


Dann hat er die Bänder miteinander verbunden, so dass ein großer Tunnel entstand, der beide Zelte miteinander verband. 



Die Kids fanden das richtig super und krabbelten wie verrückt hin und her, jagten sich und spielten verstecken. 



Im Beschreibungstext des Produkts steht, dass die Zelte auch für draußen zum Spielen geeignet sind. 
Davon möchte ich abraten, denn im Lieferung sind keine Heringe zur Verankerung im Boden enthalten.


Auch sind hierfür keine Schlaufen oder Aussparungen am Zelt vorhanden. 

Da wir in Norddeutschland wohnen, ist hier eigentlich immer mit einer leichten Brise zu rechnen, welcher das Zelt leider nicht Stand halten kann. Von etwas stärkerem Wind ganz abgesehen - Da kann es dann durchaus sein, dass das Zelt quer durch den Garten fliegt! 


Der Tunnel hat auf einer Seite Schlaufen, die direkt am aufgebauten Zelt befestigt werden. Sind die Tunnel also wie im oberen Bild miteinander verbunden, stecken die Tunnel nur locker im Zeltinneren. Bei wilden Tobereien kann daher nicht gewährleistet sein, dass der Tunnel dann auch im Zelt verbleibt. Dies sollte beachtet werden, wenn man sich für den Kauf von zwei Zelten mit Tunnel entscheidet, und man diese, wie oben gezeigt, miteinander verbinden möchte. 


Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal auf das Gestänge näher eingehen. Dieses ist aus PP-Kunststoff, was zur Folge hat, dass die Konstruktion auf den ersten Blick zwar stabil wirkt, das Gestänge jedoch nicht belastet werden sollte. 

 Bei uns hat das Kinder-Auto-Zelt so bereits am ersten Tag einen kurzen aber schmerzlosen Tod erlitten, da das Gestänge gebrochen ist. Unsere Tochter hatte ihren Bruder geschubst, und dieser ist etwas unsanft auf eine Seitenwand gekracht, was das Gestänge leider nicht überlebt hat, der Kunststoff ist ohne Widerstand durchgebrochen. 


Fazit:

Ein Zelt kostet bei Izzy Sport derzeit € 12,95. Das ist ein angemessener Preis, wenn das Zelt nur im Innenbereich bespielt werden soll, möglichst ohne Schubserei, aufgrund des doch recht fragilen Gestänges. 

Wer sich für seine Kinder jedoch etwas Stabileres wünscht, das sowohl Wind als auch Tobereien stand hält, der sollte sich nach einem anderen Produkt umsehen. 

3 von 5 Sternen. 



Dieses Produkt wurde mir kostenlos von Izzy Sport zur Verfügung gestellt.